alte(s) liebe(n)

Während der Renovierung unseres Hauses habe ich eine alte Liebe wiederentdeckt, die Jahrzehnte lang unter Excel-Tabellen, Roadmaps, Projektlisten, unzähligen Sitzungen und Protokollen verschüttet  lag.

Natürlich mussten wir vieles wegwerfen und entsorgen, das lässt sich gar nicht schönreden.

Aber bei jedem Stück, das zum Baucontainer getragen wurde –  und es waren am Ende 13 Container voll –  stellte ich mir die Frage „Muss das wirklich weg? (Wie) könnte ich es verwandeln und neues Leben einhauchen?

Muss dieses Teil wirklich wieder funktionieren oder darf es am vermeintlichen Ende seiner Tage nicht einfach nur dekorativ sein?

Mit zwei antiken Nachtkästen meines verstorbenen Schwiegervaters Hans fing also vor 3 Jahren alles an – nachdem ich diese mit mineralischer nachtblauer Kreidefarbe gestrichen hatte –  sind sie zu echten Schmuckstücken in unserem Schlafzimmer geworden.

So finden sich mittlerweile sehr zahlreiche kleine und große Erinnerungsstücke in unserem Haus und Garten wieder – entweder mit neuem Anstrich oder einer veränderten Funktion.

Die einzigartige Ausstrahlung dieser alten Möbelstücke ist einfach durch Nichts zu ersetzen – die Anziehungskraft eines schwedischen Einrichtungshauses war plötzlich wie weggeblasen!

 Nachhaltig & Wertschätzend

Mir gefällt der Nachhaltigkeits-Gedanke, ganz bewusst und wertschätzend mit Dingen aus einer vergangenen Zeit umzugehen.

Wir versuchen – so weit wie möglich – ohne Plastik und Kunststoffe zu leben. Wenn irgendwie machbar, kaufen wir Möbel und Kleidung aus zweiter Hand.

Während der Corona-Krise haben wir auch einen kleinen Naturkostladen im Nachbarort Grassau sehr zu schätzen gelernt.

Auch von diesem tollen Laden und seinem Besitzer werde ich bald an dieser Stelle berichten.

Die Natur beschenkt uns reich – und wir haben es verlernt mit der Natur zu leben.

Wir müssen nicht zwingend kaufen – nur unsere Sinne wieder sensibilisieren.

Aus welche natürlichen Ressourcen können wir schöpfen?

Wieso dieses alte Wissen nicht wieder schätzen lernen?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.